Muss ich die Gehaltsspanne mit in der Stellenausschreibung angeben?

Normalerweise frage ich den Bewerber im Rahmen des Interviews nach seiner Gehaltsvorstellung. Das Gehalt richtet sich dann vor allem auch nach der Erfahrung und Kompetenz des Kandidaten. Ich sehe aber, dass immer mehr Unternehmen das zu erwartende Gehalt für die Position schon mit in die Stellenanzeige packen. Was meint ihr?

Finde ich ist kein Muss. Wir zahlen unseren Beschäftigten ein Gehalt basierend auf der Erfahrung. Der individuelle Gehaltswunsch wird dabei natürlich berücksichtigt. Ein Gehalt ist meiner Meinung nicht in Stein gemeiselt.

Und: Die Kandidaten sollen sich bei uns bewerben, weil sie Lust auf die Stelle und das Unternehmen haben. Nicht, weil sie einen bestimmten ansprechenden Betrag monatlich erwarten können. Das gilt natürlich auch andersrum: Warum sollte man interessante Profile daran hindern, sich zu bewerben, auch wenn sie vielleicht auf den ersten Blick nicht mit der Gehaltsspanne einverstanden sind und sich mehr Geld wünschen würden?

1 „Gefällt mir“